4 Ideen deinen Kleiderschrank zu Geld zu machen

dagobert

4TippsToMakeMoneyFromYourClothes

„Das werde ich ewig tragen können“… Wie oft haben wir diesen Satz schon gesagt, als wir an der Kasse standen und unsere Neuerwerbung bezahlten? Und wie oft landeten eben diese ewig tragbaren Sachen unberührt im Kleiderschrank?
Ich kann mich nicht erinnern, wie oft ich meinen Kleiderschrank schon aufräumte und darin einen Pullover, ein Shirt oder einen Rock fand, an dem noch das Preisschild hing. Und das, obwohl ich beim Kauf mit Sicherheit dachte, dass ich es unbedingt haben muss. Doch eines sagt uns dies: Es ist das beste Zeichen, solche Dinge loszuwerden und Platz für neue Fashion-Abenteuer zu schaffen.

Wie du aus Fehlkäufen und aus Kleidung die du nicht mehr magst und nicht mehr trägst, Geld machst, verraten dir „4 Ideen aus deinem Kleiderschrank Kapital zu schlagen„.

Idee 1 – Home Sale

Schicke allen deinen Freundinnen eine SMS oder eine E-Mail und lade sie zu einem Cocktail und Clothes Abend ein. Sage ihnen, dass du Platz in deinem Kleiderschrank brauchst und einige deiner guten Stücke verkaufst. Sicher sind einige unter ihnen, die schon immer deinen Pencil-Skirt wollten oder deine blaue Strickweste. Zudem ist dies ein guter Grund für Cocktails, Klatsch,Tratsch und eine Menge Fun unter Freundinnen. Vielleicht wollen ja auch einige deiner Freundinnen selbst, einige Dinge zum Verkauf mitbringen?!

Vorbereitung:

  • Achte bei deinen Einladungen darauf, dass du Freundinnen einlädst, die etwa die selbe Größe haben wie du.
  • Abgesehen von den Zutaten für deine Cocktails, die du im Vorfeld vielleicht besorgen möchtest, solltest du deine Kleider reinigen und bügeln.
  • Für den großen Abend kannst du die Sachen in Kategorien (Jeans, Shirts…) eingeteilt auf Hängern präsentieren. Accessoires finden einen guten Platz, ausgebreitet auf einem Tisch.
  • Stelle sicher, dass du einen großen Spiegel hast und einen Raum, in den ihr als Umkleide nutzen könnt.
  • Musik, Musik, Musik!!!

Ihr könnt euch in einer Art Modenschau gegenseitig die Outfits vorstellen, ganz wie die Mädels im Film Sex And The City, als Carrie ihre Sachen in Kisten verpackte (eine meiner Lieblingsstellen!!!).

Idee 2 – Second Hand Läden

Keine Lust selbst zu verkaufen?
In den meisten Städten gibt es Second Hand Läden, oder auch Vintage Shops genannt, die diese Arbeit für dich übernehmen.
Manche von ihnen nehmen Kleidung in Kommission, und bekommen vom Verkauf einen gewissen Prozentsatz. Andere Shops wiederum, kaufen deine Sachen direkt zu einem Festpreis. Es liegt an dir zu entscheiden, was dir lieber ist. Doch auf alle Fälle hast du selbst mit dem Verkauf nichts zu tun.

Vorbereitung:

  • Bügele und reinige deine Kleidung bevor du sie zum Shop bringst. Außerdem solltest du ein Auge auf fehlende Knöpfe haben und sie gegebenenfalls ersetzen. Auf diese Weise gehst du sicher, den höchsten Preis zu erzielen.

Idee 3 -eBay

eBay ist noch immer eine gute Wahl, wenn es darum geht, seinem Kleiderschrank ein kleines Lifting zu geben. Es ist meine bevorzugte Variante, meinen Sachen eine neue Heimat zu suchen. Doch es ist auch mit ein wenig Arbeit verbunden.

Vorbereitungen:

  • Pimp dein Profil – Wenn du zuvor noch nichts oder nur wenig mit eBay am Hut hattest, arbeite etwas an deinem Feedback (Bewertungen). Viele Käufer scheuen sich davor von Käufern zu kaufen, die erst seit wenigen Tagen dabei sind und selbst noch keine Bewertungen haben. Und es macht auch Sinn: Bieten zwei Verkäufergleichenichen Artikel an, zum selben Preis und einer von ihnen hat 100 Bewertungen und der andere nur 2, von wem würdest du kaufen?
  • Titelbeschreibung: Du darfst 55 Zeichen verwenden, nutze diese gut und weGebe! Geb so viele Suchbegriffe wie möglich dort an. Zum Beispiel kannst du aus:
    „Jeans vom Mango“ -> „Jeans von Mango Jodhpurspurse Style Größe 38, schwarz“ machen.
  • Bilder: Seit wenigen Wochen ist bei eBayGaleriefoto automatischtisch inkludiert, wenn man sein Angebot mit einem Startpreis von 1 Euro einstellt. Das sollte man nutzen und bereits mit einem aussagekräftigen Foto auf sein eigenes Angebot aufmerksam machen.
    Es bietet sich an Fotos einer Schneiderpuppe anzuziehen oder an sich selbst zu präsentieren und aus verschiedenen Winkeln Bildern zu machen. Achte auf ausreichendes Licht damit deine Bilder nicht zu dunkel werden.
    Für einen Aufpreis kann man die Titelbeschriftung fett highlighten, eine Bilder-Slideshow hinzufügen und vieles mehr!
  • Beschreibender Text: Halte dich mit einer Artikelbeschreibung nicht zurück. Denke daran, was du selbst gerne von einem Artikel wissen möchtest, den du kaufen würdest und gehe entsprechend vor. Beschreibe den Zustand, wie alt dein Artikel ist, wie oft getragen, gib die Maße an,Versandkosten, go nuts…
  • Gib deKäufernufern die Möglichkeit und fordere sie auch dazu auf, dir Fragen zum Artikel per E-Mail zu stellen.

Idee 4 – Flohmmärkte

Suche dir einen Flohmarkt in deiner Umgebung aus, der nahe deiner Wohnung liegt und gute Besucherzahlen vorweisen kann. Als ich noch in Deutschland lebte, ging ich regelmäßig auf den Flohmarkt meiner Stadt. Jeden ersten Samstag im Monat fand er statt und von Kleidung, über Trödel, bis hin zu (scheinbar) antiken Möbeln konnte man alles finden.
Es ist ein großer Spaß, wenn das Wetter stimmt, und kann deine Kasse extrem aufbessern. Das Gute – man kann wirklich allen Trödel von zu hause mitnehmen und zum Kauf anbieten.

Vorbereitungen:

  • Spare dir die Mühe Preisschildchen für deine Sachen vorzubreiten. Beim Flohmarkt geht es ums Handeln!!! Interessierte müssen erst bei dir nach einem Preis fragen, so kommst du gleich mit ihnen ins Gespräch und mit der Zeit auch ein Gefühl dafür, wer wirklich Geld ausgeben will und wer nur auf billige Schnäppchen aus ist.
  • Informiere dich vorab darüber, wo du einen Stellplatz registrieren kannst und was dich ein Platz kosten wird. Meist musst du zusätzlich zur Standgebühr noch eine kleine Gebühr proTisch zahlen.
  • Stelle dich darauf ein, ziemlich früh aufzustehen und deinen Stand aufzubauen. Und ja, bereits zu unchristlichen Zeiten stürmen Besucher den Flohmarkt.
  • Verkaufe nicht, bevor der Markt nicht offiziell eröffnet ist und du noch dabei bist den Stand aufzubauen. Viele andere Standbesitzer versuchen nämlich in dieser Zeit billige Schnäppchen von unerfahrenen Käufern zu schlagen, um diese dann später teurer zu verkaufen.
  • Nimm Sonnencreme und ausreichend Getränke mit oder bei Regen einen Schirm & Regenmantel
  • Musik! Ein kleiner CD Player und mit Musik verkauft es sich viel besser.
  • Habe Spaß und scheue dich nicht davor, auch NEIN zu einem Preisangebot zu sagen, das dir viel zu gering erscheint. Der nächste Käufer wartet schon um die Ecke.

Doch welche Alternative auch immer du wählst, ich wünsche dir viel Spaß dabei und natürlich auch einen ansehnlichen Gewinn!

Miss Shoppingverse!

PS: Ist dir das alles zu viel, packe deine Sachen zusammen, gehe zum nächsten kirchlichen (oder sonstigem) Gemeindehaus und frage, wo und wie du deine Sachen spenden kannst! Es wird ganz sicher sehr dankbare Abnehmer dafür geben.

1 person likes this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.