City Shopper – Gesa aus Dortmund

stadt

Es geht weiter mit der City Shopper – Serie – heute mit Gesa. Ich kenne sie seit vielen Jahren, durch ihren Blog „Die Schönheit der Chance“ und von Facebook. Wir haben es noch nie geschafft uns auch im realen Leben zu treffen, dennoch weiss ich, dass sie sich vor kurzem ein neues Fahrrad kaufte, ein unglaubliches Musikwissen besitzt und ständig zu Konzerten geht. Vor einiger Zeit zog Gesa von Bielefeld nach Dortmund und heute verrät sie uns, was es dort alles zu entdecken gibt.

GESA

Hallo Gesa, erzähle uns doch bitte etwas über dich:

Ich bin Gesa, 29 und wohne seit einem Jahr in Dortmund. Leider etwas außerhalb, das hat „logistische“ Gründe, aber immerhin noch so nah am Zentrum, dass ich noch im U-Bahn-Netz wohne.

Als Neu-Dortmunder, wie erlebt man den Ruhrpott, was macht für dich diese Stadt aus, was ist das besondere:

Dortmund ist die größte Stadt im Ruhrgebiet, von daher ist hier das Angebot natürlich recht groß. Konzerte, Parties, Lesungen…man findet eigentlich immer was. Und notfalls fährt man halt einzwei Städte weiter. Und es ist ein wirkliches Shopping-Paradies.
Ansonsten ist es typisch Ruhrgebiet: das Zentrum ist eher hässlich, aber es gibt überall schöne Ecken, schöne Stadtteile und vielviel Grün

Und wie würdest du den den Stadtteil in dem du lebst beschreiben:

Schwierig. Der Stadtteil in dem ich wohne, den benutze ich wirklich nur zum wohnen, Alltags-Einkäufe erledigen und idyllische Spaziergänge. Es ist extrem beschaulich. Aber es ist halt auch nicht wirklich was los hier.
Im Sommer bin ich gern im Stadtteil Hörde, da gibt es den neuen Phoenix-See und Hörde hat auch als Stadtteil sehr viele schöne Ecken und ganz wichtig: eine Kuhbar, dort gibt es tolles Eis! Ich bin gerne in Hörde, hole mir ein Eis, gehe dann durch den Ortskern und dann zum See. Der See ist mein Kiez.

Jetzt lebst du ja schon ein Weilchen in Dortmund, welches sind bislang deine Lieblingsläden:

In Dortmund kann man unglaublich gut shoppen, in der Fußgängerzone gibt es alle Läden, die man sich so vorstellen kann. Jetzt ist vor wenigen Wochen noch die Thiergalerie als Shopping-Mall dazugekommen. Die Leute stehen Schlange vor Hollister, das geht mir dann doch etwas zu weit. Die Galerie lässt kaum einen Wunsch offen, vielleicht nur den einen: Ruhe ?
Ich kaufe am Liebsten bei Promod ein. Ich mag den Stil der Kleidung und die Preise sind auch in Ordnung.
Accessoires kaufe ich bei H&M, Schuhe bei Goertz. Bei Schuhen bin ich tatsächlich eigen. Ich habe schon auch billige Paare (ganz normale Stoffsneakers für den Sommer) gekauft, aber ich würde nie Kunstlederschuhe oder Ähnliches tragen. Die Wortkombination „Schuhe“ und „Sale“ ist für mich das größte Glück.

Bücher kaufe ich bei der Mayer’schen, dort gibt es dann sogar mehr SchnickSchnack als Bücher. Ideal wenn man Geschenke sucht. Da kann man Stunden stöbern.
Platten soll man sehr gut bei Amsterdam Records kaufen können, aber da war ich bisher auch noch nicht.

Gehst du auch auf Wochenmärkte oder Flohmärkte?

Jaaaa! In Dortmund ist an der Uni Flohmark, da muss man aber oft nach guten Sachen suchen. In Bielefeld (wo ich ja vorher wohnte) ist einmal im Monat auf dem Siegfriedplatz Flohmarkt, da lohnt sich ein Besuch immer.

Dortmund-fleamarket

In Berlin war ich mal auf einem Flohmarkt, der mich an eine Dawanda-Verkaufsaktion erinnerte. Das war zwar auch sehr nett, aber für mich kein richtiger Flohmarkt. In Dortmund gibt es noch ab und an einen Mitternachts-Flohmarkt. Da muss ich unbedingt mal hin.

Midnight Bazar Dortmund

Wochenmärkte finde ich auch toll. Da kauf ich gerne Blumen oder Gemüse. Wenn ich es mal schaffe, pünktlich aufzustehen…

Was hast du zuletzt gekauft und wo:

Einen Ballonrock in meinem Lieblings-Dawanda-Shop Tuchfuehlung-Unikate

Ein Freund/ eine Freundin zieht um nach Dortmund, welchen Friseur würdest du ihnen empfehlen:

Ich habe mehrere Monate gebraucht, um einen Friseur zu finden. Jetzt habe ich einen, der nicht günstig ist, aber dem ich vertraue. Der Laden heißt „Bell Hair“. Dachte erst an ein doofes Wortspiel, aber die Besitzerin heißt Bell. Zunächst war ich in der Stadt bei einem tollen Friseur, Twister, aber die vereinbaren keine Termine. Und nachdem ich dreimal vergeblich dort war und wieder weg geschickt wurde, war es mit meiner Geduld vorbei. Ich vereinbare lieber einen Termin und kann mich dann verlassen, dass es auch klappt. Und ich zahle auch gern etwas mehr Geld, wenn ich dann weiß, dass es auch wirklich gut ist und ich glücklich bin.

Und wo schickst du ihn/sie zum Frühstück hin:

Ich war tatsächlich noch nie in Dortmund frühstücken. Wo schicke ich sie/ihn also hin? Zu mir natürlich!

Cakes n TreatsCakes n Treats in Dortmund

Oder zum Brunchen ins Cakes ’n Treats: ein veganes Cafe, das ich (als Fleischesser) richtig schön finde. Da wird der Brunch schon sehr gut sein. Veganes Essen mit viel Liebe.

In welche Bars oder Clubs gehst du gerne:

Ich gehe gern in’s FZW, das ist ein bisschen runtergerockt (aber nicht zu sehr) und es ist eine recht entspannte Indie-Rock-Atmosphäre. Ich glaube, da kann man nicht zu underdressed hingehen. Außerdem gefällt mir das Tanzcafe Hösels, da sieht es noch aus wie in den Tanzcafes früher. Sehr plüschig, schöner Stuck an den Decken und es stehen noch die Nummern an den Tischen. Nur die Toiletten sind unter aller Sau (das muss mal gesagt werden). Am allerliebsten gehe ich aber in die Großmarktschänke. Auch da ist die Zeit stehen geblieben, alles im Stil der 60er/70er Jahre. Ganz wunderbar.

Welche Restaurants kannst du uns empfehlen, oder gibt es vielleicht einen Must-to-know Imbiss:

Bei mir nebenan ist eine Tapas-Bar „Lo Canta“, da könnte ich jeden Tag hingehen. Der beste Imbiss der Welt ist der Ägypter auf der Brückstraße. Nicht von der Disko-Musik-Beschallung abschrecken lassen, dort gibt es das beste Shish Tavuk, das ich je gegessen habe. Und auch dort gibt es eine große vegetarische und sogar vegane Auswahl.

Und noch zuletzt, was würdest du dir wünschen, würde es in deiner Stadt geben:

Eine Altstadt. Mit Kaffeebars und viel Gemütlichkeit. Mehr Möglichkeiten, einfach irgendwo zu sitzen und Leute zu beobachten. Ein bisschen mehr Dolce Vita und Gelassenheit.

Vielen Dank Gesa!
Wenn ihr weitere Fragen zu Dortmund habt, schreibt Gesa einfach über ihren Blog an oder direkt hier in den Kommentaren . Ich bin sicher, sie hilft euch gerne.
Alle bislang veröffentlichten Interviews der City Shopper – Serie könnt ihr hier nachlesen.

5 people like this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.