City Shopper – Reeni aus Dortmund

Den zweiten Start der „City Shopper Serie“ macht Reeni aus Dortmund. Ich habe sie noch nie getroffen, doch lese ich ihren Blog Herzkirscheslife, den sie bereits seit 2 Jahren schreibt und ich folge ihrem Twitteraccount @Herzkirsche0612. Ich wurde neugierig, wie sie ihre Stadt sieht und als ich fragte, ob sie mitmachen würde, sagte sie spontan zu.

Bild 82

Reeni erzähle uns doch mal ein wenig über dich:

Mein Name ist Reeni und mittlerweile habe ich knapp 27 Jährchen auf dem Buckel.
Ich habe 10 Jahre lang in der Ruhrpottmetropole Dortmund gewohnt, bin dann in einen Nachbarort gezogen und arbeite nun seit knapp 11 Jahren wieder in der Meisterstadt (ja dieser Begriff MUSSTE einmal fallen^^)

Und was ist für dich das Besondere an der Meisterstadt:

Das Besondere an dieser Stadt ist vor allem ihre Vielfalt. Ob Kultur, Shopping, Sport, Sehenswürdigkeiten, Dortmund hat eigentlich alles.
Verschiedene Museen und Ausstellungen bieten bei schlechtem Wetter eine gute und vor allem trockene Alternative zur nicht überdachten Innenstadt. Das Fußballherz schlägt beim Anblick des Westfalenstadions (offiziell Signal Iduna Park) höher und während die Jungs Fußball gucken, gehen wir Mädels shoppen :O)

Wie würdest du den deinen Kiez / dein Viertel beschreiben:

„Mein“ Viertel wäre dann wohl die Innenstadt, denn dort arbeite ich, verbringe meine Mittagspause, gehe am häufigsten shoppen oder mache Erledigungen. Die Innenstadt hat sich in den letzten Jahren wirklich gemausert. Immer mehr Geschäfte die es „nicht überall gibt“ ziehen an den West- und Ostenhellweg oder eben in die neu eröffnete Thier Galerie. Das lässt jedes Shoppingherz höher schlagen.

Jetzt kennen wir dein Viertel, aber wie würdest du deinen eigenen Stil definieren:

Von allem etwas, nie zu viel, nie zu knapp, der Laune angepasst und nicht trendorientiert. Ich trage das was mir gefällt, auch wenn dies an einem Tag Leggings mit Chucks und langem Strickschlabberpuli und am anderen Tag Röhre mit High Heels und schicker Bluse bedeutet.

Und nun Butter bei die Fische – Welches sind deine Lieblingsläden:

Meine liebsten Läden in Dortmund sind eigentlich alle in der Innenstadt zu finden (oder im nahen Umkreis). Die üblichen „Verdächtigen“ H&M, Zara, Vero Moda etc. findet man alle auf dem Westenhellweg. Dort kaufe ich gerne Basics und ab und an auch mal ein paar ausgefallenere Teile. Was das Herz begehrt findet Frau seit knapp einem Monat in der Thier Galerie.

Thier Galerie

Foto via: Ruhrnachrichten

Primark, LTB, Pieces, Hollister, Kiko, Bench, Only, Quicksilver & Roxy und und und… befindet sich im neu eröffneten Gebäude. Alle Stores findet ihr hier
Essen kann man richtig gut im Steakhaus „Rodizio“ auf der Rosenmeyerstraße 2-4. Dort gibt es meiner Meinung nach die besten Steaks der Stadt. Reserviert euch frühzeitig einen Tisch, denn an den Wochenenden ist es dort immer richtig richtig voll.

Im „Kyoto“ bekommt ihr leckeres Sushi zu angenehmen Preisen.

Steak restaurant

Foto via Kyoto

Wer es italienischer mag, kommt im „Mama Mia“ (http://www.pizzeria-mama-mia.de/Willkommen/willkommen.html) auf seine Kosten. Auf der Chemnitzer Straße 38 werden meiner Meinung nach die beste Pizza, Pasta etc. serviert.

Natürlich kann man auch im Vapiano, Maredo und in den zahlreichen anderen Lokalitäten speisen. Dortmund bietet wirklich alles was das kulinarische Herz begehrt. Ob griechisch, spanisch, brasilianisch, chinesisch, mongolisch, türkisch, libanesisch (ich könnte die Reihe noch unendlich weiterführen)- ich denke, dass JEDE(R) hier das passende findet.
Gibt es jemanden unter euch der gerne chinesisch/asiatisch kocht? Dann nichts wie hin in den Asia Supermarkt an der Hohen Straße. Dort findet ihr wirklich ALLES was das Herz begehrt. Ich kaufe zum Beispiel meine Zutaten zum Sushi-DIY dort ein.

Gehst du auch auf Wochenmärkte oder Flohmärkte:

An den Wochenenden gehe ich bei gutem Wetter gerne auf den Flohmarkt. Der wohl größte (für private und gewerbliche Verkäufer) findet jeden Samstag (7-14 Uhr) auf den Parkplätzen der Uni Dortmund statt. Jeden 3. Sonntag eines Monats gibt es den Sonntagströdelmarkt von 11 -18 Uhr.
Am 23.10 findet zum wiederholten Male der „Flo(h)rian“ statt. Dieser Flohmarkt befindet sich im Westfalenpark direkt unter dem Dortmunder Fernsehturm „Florian“.
Der Wochenmarkt findet jeden Mittwoch, Freitag und Samstag auf dem Hansaplatz 1 mitten in der Dortmunder City statt. (mittwochs von 07:00 – 14:00 Uhr, freitags von 08:00 – 15:00 Uhr, samstags von 07:00 – 15:00 Uhr)

Ein Freund/ eine Freundin zieht in diese Stadt, welchen Friseur würdest du ihnen empfehlen:

Da muss ich leider passen. Ich habe meinen Friseur seit einiger Zeit in Castrop-Rauxel und bin mit ihm super zufrieden. Auch wenn mich ein einfacher Haarschnitt knapp 45€ kostet. Bei „Meier Friseursalon“ (Wittener Str. 336, 44577 Castrop-Rauxel) fühle ich mich super aufgehoben und bezahle daher gern etwas mehr.

Und wo schickst du ihn/sie zum Frühstück hin:

Frühstücken kann man in Dortmund fast überall sehr gut. Der „Alte Markt“ beherbergt verschiedene Restaurants die ein gutes Frühstücksangebot anbieten. Gerade an Sonnentagen ist der Platz immer regelrecht überflutet von sonnenhungrigen Passanten.

Welche Restaurants kannst du uns empfehlen oder gibt es vielleicht einen Must-to-know Imbiss:

Einer der am meist frequentiertesten Imbissbüdchen in Dortmund ist mit Sicherheit der „Wurst-Willy“ gegenüber des Saturn Marktes in der Innenstadt. Ob „Pommesschranke“, „Taxiteller“ oder eine einfache Bratwurst, die langen Schlangen vor dem Verkaufswagen deuten an, dass es da verdammt gut sein muss. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Ist es! UND WIE!

Jetzt haben wir geklärt wo man Frühstück bekommt und wo man gemütlich essen geht. Aber wie sieht es am Abend aus… in welche Bars oder Clubs gehst du gerne:

Viele der besten Clubs hier in Dortmund wie das „zuhouse“ oder die „Liquid Lounge“ mussten der Thier Galerie weichen.
Steht man eher auf House, Electro etc. ist man im Bakuda Club oder in der Suite23 gut aufgehoben. Der neue „In“ Club der Stadt ist sicher das „View“ hoch über den Dächern von Dortmund im alten „U“. Tagsüber Restaurant, abends momentan DIE Partylocation in der Ruhrgebietsstadt. Dort wird typische „Clubmusik“ gespielt. Die Location an sich ist ein echtes Highlight, vor allem wenn man weiß, wie das „U“ früher einmal ausgesehen hat.

Auch an Discotheken mangelt es nicht. Wer es „zünftig“ mag geht ins B6 (Kampst. 35-37), die Leutchen unter euch, die gern abwechslungsreichere Musik an einem Abend genießen wollen gehen ins Prisma (Deutsche Straße 6) oder Nightrooms (Hansastr.5-7). Im „Prisma“ oder „Nightrooms“ bieten verschiedene Floors, Auswahlmöglichkeiten an Musik (Schlager, House, R&B, Techno etc.)

Noch eine letzte Frage. Was würdest du dir wünschen, würde es in deiner Stadt geben?

Im Frühjahr 2012 eröffnet gegenüber der Thier Galerie ein Gina Tricot Store. Das freut mich besonders, da der nächst gelegene sonst in Essen war. So verkürzen sich die Wege.
Ich finde, dass es in Dortmund aus meiner Sicht an nichts fehlt. Wenn weiterhin so innovativ gedacht wird und immer wieder neue Dinge entstehen, mausert sich Dortmund noch zur „Hauptstadt“ des Ruhrgebietes.

Vielen Dank, Reeni!
Wenn ihr weitere Fragen zu Dortmund habt, schreibt Reeni einfach per Twitter  an. Ich bin sicher, sie hilft euch gerne.

7 people like this post.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.