Deutschland shoppt fremd – eBay USA so günstig wie nie

Dank schwacher US-Währung gibt es zurzeit viele Produkte auf dem amerikanischen Marktplatz besonders günstig
Photo by liewcf

Der amerikanische eBay-Marktplatzerfreut sich bei den Deutschen derzeit größter Beliebtheit. Im März schauten sich 8,6 Millionen deutsche Besucher auf dem amerikanischen Marktplatz um – das waren 2 Millionen mehr als im Februar und fast doppelt so viele wie vor einem Jahr (März 2007: 4,9 Millionen, Quelle: Nielsen//NetRatings).

Noch nie haben so viele Deutsche im Dollar-Raum eingekauft. Jeder fünfte Euro, der von den Deutschen auf eBay ausgegeben wird, wandert auf einen eBay-Marktplatz im Dollar-Raum – ganz vorne liegen die USA. Grund: Noch nie war die europäische im Vergleich zur amerikanischen Währung so viel wert. Fast 1,60 US-Dollar bekommt man inzwischen für einen Euro. Da lohnt eine Shopping-Tour in den USA.
Der Vergleich zeigt: Ein Paar Nike Turnschuhe ist derzeit auf dem amerikanischen Marktplatz ein Viertel günstiger als in Deutschland – trotz Versandkosten, Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren. Bei Elektronikartikeln kann die Ersparnis sogar mehrere hundert Euro betragen, denn auf PCs, Notebooks, Spielekonsolen und Handys entfällt die Zollgebühr. Clevere können beispielsweise beim Kauf eines Apple Macbook Air über 300 Euro sparen. Kein Wunder, dass sich immer mehr Deutsche auf eBay.comumsehen.

Sparen – aber auf Nummer sicher

Ob sich das Bestellen in den USA lohnt, hängt jedoch nicht nur vom aktuellen Dollarkurs und dem jeweiligen Produktpreis ab: Die zusätzlichen Ausgaben für Zoll, Steuern, Versandkosten und eventuell Kreditkartenzahlung sind ebenfalls einzukalkulieren. Zum Beispiel durch einen Blick auf www.zoll.de, um den für den Artikel individuellen Zollsatz nachzulesen.
Doch es empfiehlt sich ein Preisvergleich der unterschiedlichen Versanddienste: Wer einige Tage Wartezeit in Kauf nimmt, kann schnell richtig viel Geld sparen. Der versicherte Versand einer Jeans kostet beispielsweise mit UPS circa 66 Euro bei einer Lieferzeit von fünf Tagen. Die amerikanische Post USPS berechnet hingegen nur circa 22 Euro bei sechs bis zehn Tagen Lieferzeit – eine Ersparnis von 44 Euro.

Weitere Artikel zum Thema:

Be the first to like.

3 Comments

  • danke für den Bericht, bin die ganze Zeit schon am Überlegen, ob ich mir was aus USA hole aber mich schrecken die Zollgebühren noch ab.

  • @ fruchtzwerg: Die leidlichen Zollgebühren. In Deutschland blicke ich da auch noch nicht ganz durch. Das ist in AUS ein wenig einfacher geregelt. Außer bei Alkohol und Zigaretten, ist die Freigrenze bei 1000$. Perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.