Mittwochs-Faszination: I adore Dior


Christian Dior 1949 – Photo by Star1950

Im Jahre 1905 wurde in der französischen Normandie ein Junge geboren. Sein Name – Christian Dior.

Obwohl er als Junge bereits sehr früh großes Interesse an Kleidung und am Designen und Erstellen von Kostümen für lokale Veranstaltungen zeigte, entschied sich Dior für ein Studium der Politikwissenschaften in Paris, bevor er seinen Militärdienst absolvieren musst.

1928 eröffnete Christian Dior zusammen mit einem Freund eine Galerie, wo die zwei befreundeten Designer Dekorationsstoffe ausstellten und auch selbst entwarfen. Motiviert durch den ersten Erfolg der sich durch diese Arbeit einstellte, begann der noch junge Dior Kleider und Hüte zu entwerfen. Der Schweizer Designer Robert Piguet kaufte einige dieser Entwürfe und als dieser sein erstes Modehaus 1938 eröffnete, stellte er Christian Dior als Designer an.

Bereits ein Jahr später wieder verließ Dior das Modehaus. Der zweite Weltkrieg war der Grund und Dior wurde einberufen.
Im Jahre 1941 kehrte er zurück nach Paris, wo er lange Zeit für Lucien Lelong als Designer arbeitete und weitere Erfahrungen sammeln und seine Fähigkeiten weiter ausbauen konnte.

1946 kam Marcel Boussac auf Christian zu, auf der Suche nach einem Designer für sein Couture-Haus, das dringend einen Imagewandel benötigte. Boussac überzeugte Dior davon für ihn zu arbeiten, doch nach genauerer Betrachtung der Sachlage beschloss Dior, dies sei vergeudete Zeit. Seine Idee war es, statt ein marodes Unternehmen wieder zu neuem Leben zu erwecken, sein eigenes Modehaus zu gründen. Noch im selben Jahr eröffnete Christian Dior mit der Unterstützung von Marcel Boussac, sein eigenes Geschäft in der Avenue Mantaigne, in Paris.

Dies war die Gründung des Hauses Christian Dior.

The New Look

Es geschieht nicht oft, dass ein Designer mit seiner ersten Kollektion die Modeindustrie revolutioniert und begeistert. Doch dies ist genau das, was Christian Dior 1947 schaffte.
Er hatte genug von den schon zu langanhaltenden Maßstäben, wer was tragen durfte und wie. Er entwarf Kleider mit abgerundeten Schultern, femininen Schnitten, eng geschnittenen Taillen über voluminösen Röcken, womit sich Frauen wieder wie eine Blume fühlten, wie zuvor bereits in den frühen 30ern.
Die Modewelt und Mode-Journalisten überschlugen sich förmlich vor Euphorie über diese Kollektion, genannt „New Look“. Kritiker verurteilten ihn für einen sorglosen Umgang mit Extravaganz, in einer Zeit, die noch immer vom Krieg und Wiederaufbau geprägt war.
Berichten zu Folge wurden Models, die Diors Kreationen für ein Fotoshooting auf einem Markt trugen, von den dortigen Marktfrauen angegriffen. Selbst die Britische Regierung forderte Frauen zu einem Boykott des New Look auf, obwohl Monsieur Dior eine private Modeschau für die Queen und Prinzessin Margaret in der französischen Botschaft veranstaltete. (Sie liebten seine Kollektion!)

Trotz aller Proteste und Schilder wie, „Mr Dior, we abhor, skirts to the floor!!!“ fand die New Look Kollektion sehr bald ihren Weg in die Kleiderschränke von Frauen auf der ganzen Welt. Berühme Anhängerinnen seiner Kreationen, waren Rita Hayworth, Vivien Leig und Olivia de Havilland.

New Look verhalf Frankreich wieder zu seinem Ruf als Fashionmetropole und beeinflusste noch Jahrzehnte die Modewelt.

1 – Dior Saddle Bag / 2 – D’Trick Tasche, benannt nach Merlene Dietrich / 3 – Lady Dior, Prinzessin Diana machte aus dieser Tasche die erste It-Bag des Labes Dior


Die Unsterblichkeit der Arbeit Diors

Nach einem Abendessen im Jahre 1957, fühlte sich Christian Dior plötzlich nicht gut. Noch in der selben Nacht starb er an einem Herzversagen. Sein plötzlicher Tod erschütterte die Welt und es gingen Gerüchte um, dass das Hause Dior nun schließen würde. Doch drei Jahre zuvor trat Yves Saint Laurent in die Dienste Diors und arbeitete in diesen Jahren bis zu Christians Tod, als sein erster und einziger Modeassistent. So kam es, dass der damals erst 21 jährige Yves Saint Laurent (YSL) die Nachfolge Diors antrat und das Hause Dior in eine neue jüngere Modeära führte.

Nach drei Jahren Arbeit für das Hause Dior wurde YSL vom Militär einberufen, um im Algerischen Krieg zu dienen. Bei seiner Rückkehr fand er Marc Bohan in seiner Position bei Dior und eröffnete daraufhin sein eigenes Modelabel. Marc Bohan hingegen arbeitet 30 Jahre lang für das Hause Dior und ernte durchweg positive Kritiken.

Die Ankunft von Gianfranco Ferre 1989, als Creative Director wurde mit einer gewissen Skepsis betrachtet. Ein Italiener an der Führungsspitze eines französischen Modehauses konnten sich nur die Wenigsten vorstellen. Gianfranco Ferre gewann jedoch schnell den Respekt seiner Kritiker, als deutlich wurde, dass er die Marke Dior wieder zu dem Stil der 40er und 50er führen wollte, als Dior noch selbst entwarf.

Im July 1996 stellte Ferre seine letzte Kollektion für Dior vor. Das Unternehmen hatte Gerüchten zu Folge, mit roten Zahlen zu kämpfen. Drei Monate später, wurde Ferres Position mit John Galliano besetzt.
Eine fragwürdige Entscheidung, den britischen Designer zu engagieren, wie viele fanden; kam er doch zu seinem ersten wichtigen Unternehmensmeeting barfuß und mit Dreadlocks.
Doch wie wir alle wissen, hatte der „verrückte“ Designer enormen Erfolg. Er designet Couture, Laufsteg-Mode, Accessoires und Pre-Collections für Dior und nebenher noch Damen- und Herrenmode für sein eigenes Label, plus eine Sportswear – Linie. Seit seiner Ankunft im Hause Christian Dior, sind die Zahlen wieder nach oben gegangen und die Nachfrage steigt und steigt.


Fall/Winter Collection 2007

Die Schönheit

Christian Dior erkannte bereits sehr früh das Potenzial einer Beautyserie um seine Modelinie zu komplettieren. Sein erster Duft, Miss Dior, wurde 1947 der Welt vorgestellt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Kosmetik- Produkte und Düfte von Dior. Berühmte Vertreter seiner Produkte sind Sharon Stone für Capture Totale; Monica Bellucci ist das Gesicht von Rouge Dior Lipstick und Charlize Theron ist das Gesicht von J’Adore.

Das kleine Dior Extra:

Be the first to like.

3 Comments

  • Dieser Bericht ist echt klasse! Man hört den Namen Christian Dior immer und immer wieder, weiß aber nie genau wer dahinter steckt. Mir ist der natürlich besonders durch mein Lieblings Parfum „Fahrenheit “ bekannt. Der Duft ist einfach unverwechselbar und klasse! Durch diesen Artikel weiß ich endlich mal mehr über Christian Dior. Danke.

  • @ Nadine: Ich finde die D’Trick toll. Die kannte ich ehrlich gesagt bis vor kurzem noch gar nicht. Würde toll zu meinem neuen Kleid passen, das ich heute gekauft habe, als ich eigentlich Weihnachts-Shopping machen wollte ;-)

    @ Jens: Das geht mir ähnlich. Man liest ständig die Namen berühmter Designer, weiß wie ihre Kollektionen aussehen, aber mehr eigentlich nicht. ich mag es hinter die Kulissen zu schauen und zu sehen, wie etwas entstand.
    Danke für dein Feedback! Immer wieder schön so etwas zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.