Mittwochs-Faszination: Audrey Hepburn

In Givenchys kleinem Schwarzen, mit großen Ohrringe und der lange Zigarettenspitze verführt Audrey Hepburn, als Holly Golightly in „Frühstück bei Tiffany“, alle Welt. „Moon River“, der melancholische Song von Henry Mancini, gesungen von Holly in kurzen Hosen auf der Eisentreppe, mit Gitarre in der Hand, ist bis heute ein Klassiker des romantischen Hollywood.
Mit
„Frühstück bei Tiffany“ ist die zierliche Schauspielern endgültig zur Stil-Ikone aufgestiegen. Sie hat, wie die Greta Garbos, Ava Gardners oder auch Marlene Dietrichs, in der Ikonographie des 20. Jahrhunderts untilgbare Spuren hinterlassen.

Ursprünglich war Marilyn Monroe für die legendäre Rolle vorgesehen, was aus heutiger Sicht kaum vorstellbar ist. Kritiker prophezeiten, sie sei eine Fehlbesetzung. Doch mit ihrem Charme und können hat Audrey Hepburn sich für immer in die Kinogeschichte eingeschrieben.

Dabei verfügte die 1929 geborene Edda Kathleen van Heemstra-Rouston-Hepburn so gar nicht über die vom damaligen Zeitgeist geprägten und gewünschten Attribute. Der offenkundige Sexappeal einer Marilyn Monroe, oder einer damals so populären Sophia Loren waren ihr fremd. Die ehemalige Tänzerin profitierte vom ihrem Bambi-Effekt und ihrer zierlichen Statur. Große braune Augen, die durch einen exakten Lidstrich und viel Wimperntusche noch eindringlicher strahlten. Ihre grazile Weiblichkeit, ihre leuchtende Unschuld, ihr unfehlbarer Sinn für Mode, ihre vom Tanz geprägte Bewegungen verliehen ihr unwiderstehlichen, einzigartigen Charme.

Sie eroberte so das Publikum im Sturm und hatte einen unverkennbar großen Einfluss auf die Mode. Weite, wippende Röcke, das kleine Schwarze, etwas zu große Sonnenbrillen, das „Nickytuch“, knöchellange 7/8-Hosen und flache Ballerinaschuhe von Ferragamo waren ihre Markenzeichen und wurden bald von jungen Frauen weltweit getragen.
Im Jahre 1953 lernte Hepburn den französischen Modedesigner Hubert de Givenchy kennen, der fortan ihre Garderobe kreierte. Das einfache, zeitlose kleine Schwarze mit den Trägerschleifen, das sie in «Sabrina» trägt, ist unvergesslich und hat seitdem unzählige Variationen erlebt. Sie wurde seine Muse und sein bevorzugtes Model und trug seine eleganten Kostüme in ihren Filmen.

Gerade einmal fünfzehn Jahre liegen zwischen dem Erstling „Ein Herz und eine Krone“ (1953), mit dem sie über Nacht weltberühmt wurde und dem als Ankündigung ihres Abschieds von der Leinwand zu begreifenden „Warte, bis es dunkel wird“ (1967).
In diesen fünfzehn Jahren als Schauspielerin, hat Audrey Hepburn allerdings in weit über 20 Filmen mitgespielt, erhielt zwei Oskars und wurde für vier weitere nominiert.

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, ernannte Audrey Hepburn 1988 zur Sonderbotschafterin. Gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Robert Wolders und dem Fotografen John Isaac, reiste sie für UNICEF bis kurz vor ihrem Tod in zahlreiche Länder, um die Projekte von UNICEF dort zu unterstützen.

Audrey Hepburn starb am 1993 in ihrem Haus am Genfersee. Im April 2006 wurde sie von den Lesern des britischen Magazins „New Woman“ zur schönsten Frau aller Zeiten gewählt.

Das kleine Extra:

  • Die „grazile Elfe“ von Hollywood – Eine Besprechung ihrer Filme: Frühstück bei Tiffany (1961), Charade (1963), Wie klaut man eine Million? (1966) und Zwei auf gleichem Weg (1967)
  • Die Audrey Hepburn Website –  Vorsicht wenn ihr diese Seite im Büro öffnet…sie spielt automatisch Musik ab!
  • Audrey Hepburn von Yann-Brice Dherbier: Wie der Henschel Verlag in seinen Bildbänden große Stars portraitiert, gefällt mir. Im Vordergrund stehen klar die Fotografien, begleitet von einem Text zur Biographie.

Der Grund meiner Mittwochs-Faszination in dieser Woche ist eine Dokumentation über Audreys Leben gewesen. Vor langer Zeit hatte ich sie bereits in Deutschland gesehen. Gestern Abend, beim durchzappen durch das TV-Programm sah ich sie wieder. Und was soll ich sagen… ich bin wieder im Audrey Fieber! Und durch diesen Artikel habe ich bemerkt, dass ich einige ihrer Filme noch gar nicht kannte. Das muss ich unbedingt nachholen!!!

Für alle die ebenfalls gerne die Dokumentation sehen würden…
Ich habe ein wenig gesucht und wurde fündig. Hier könnt ihr sie euch in vier Teilen als Video ansehen:

Audrey Hepburn Biographie Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4

Euch allen einen wunderschönen Tag,
Miss Shoppingverse!

Be the first to like.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.