Mittwochs-Faszination: Breath in – breath out


Photo by myyogaonline

„..Im Vierfüßlerstand mit der rechten Hand den linken Fuß (oder die linke Wade) umfassen und nach oben ziehen. Die Position 5 tiefe Atemzüge lang halten – und die Seite wechseln. Zum Schluss in die Hocke gehen, Fersen aneinander stellen, das Becken nach hinten und den Kopf nach vorn sinken lassen. Die Arme ausstrecken…“

Was sich hier, wie eine akrobatische Übung anhört, ist in Wirklichkeit eine Yoga-Übung mit dem Namen „Der halbe Skorpion“. Ihr ahnt es bereits, in meiner heutigen Mittwochs-Faszination, geht es um mein neues Hobby – YOGA!

Das Gym, welches ich regelmäßig besuche, bietet mehrmals die Woche Yoga-Klassen an. Von Yoga-Iyengar, Yoga-Ashtanga, Yoga Hatha, bis hin zu Yoga Relax&Renew und Yoga Dynamics, sind wohl so ziemlich alle Formen vertreten. Um ehrlich zu sein, habe ich noch nicht die genauen Unterschiede, der verschiedenen Formen, herausgefunden. Einige Formen von Yoga, sind allerdings anstrengender und fordern eine größere körperliche Beweglichkeit von den Teilnehmern.

Mein persönlicher Favorit, der angebotenen Yoga-Klassen in meinem Gym, ist Yoga Dynamics. Normaler Weise nichts für Anfänger, komme ich aufgrund meiner Beweglichkeit allerdings sehr gut mit den Übungen zurecht. *Miss Shoppingverse hat früher exzessiv Geräteturnen betrieben und Wettkämpfe geturnt. Die Beweglichkeit kommt wohl noch davon* Ich sage euch, hier kommt man ins Schwitzen!!!
Yoga Relax & Renew hingegen, ist weniger etwas für mich. Die Gefahr hierbei zu meditativen Klängen einzuschlummern, ist extrem groß! *grins*

Es mag für Zuschauer ein wenig merkwürdig aussehen, wenn man die Übungen betrachtet. Doch ich sage euch, was teilweise so gemütlich und entspannend aussieht, dehnt nicht nur die Muskeln und macht dich beweglicher. Es kräftigt deine Muskulatur, stärkt deine Körperbalance und durch stimuliert die Durchblutung der inneren Organe. Und dies sind nur einige der wenigen Vorteile, die Yoga mit sich bringt.
Es gibt nur eines, das mich an den Yoga-Klassen stört – Räucherstäbchen. Aus einem mir unerfindlichen Grund sollen sie zusammen mit dem Klingklang der Musik, zur Entspannung beitragen. Meiner Meinung nach stinken sie allerdings und rauben mir ein wenig die Luft. *lach*

Was genau ist Yoga

Da Yoga ursprünglich aus Indien stammt, liegen die Wurzeln der Yoga-Philosophie im Hinduismus und Teilen des Buddhismus. Das Individuum wird hier als ein Reisender im Wagen des materiellen Körpers gesehen. Der Körper ist der Wagen, der Kutscher der Verstand, die fünf Pferde die 5 Sinnesorgane, der Fahrgast die Seele und das Geschirr heißt im Indischen „Yoga“.

Auch wenn die Wurzeln im Hinduismus liegen, wird Yoga von Menschen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen praktiziert. Obwohl die Motivation nicht selten darin besteht, spirituelle Ziele zu verfolgen oder zur Erleuchtung zu finden, gilt Yoga außerhalb des Hinduismus nicht als Religion.

Yogaübungen verfolgen heute zumeist einen ganzheitlichen Ansatz, der Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll. Vor allem in den westlichen Ländern wird Yoga häufig in Unterrichtseinheiten vermittelt. Eine solche kombiniert Asanas, Phasen der Tiefenentspannung, Atemübungen sowie Meditationsübungen. Die Ausübung der Asanas soll das Zusammenspiel von Körper, Geist, Seele und Atem verbessern. Angestrebt wird eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Gelassenheit.

Nach einer traditionellen Auffassung, die vorwissenschaftliche und spirituelle Elemente vereinigt, soll Yoga durch die Kombination von Körperhaltungen, Bewegungsabläufen, inneren Konzentrationspunkten, Atemführung sowie dem Gebrauch von Mantras (Meditationsworten) und Mudras (Handgesten/„Fingeryoga“) die Lebensenergie (Kundalini) stimulieren, so dass sie beginnt, durch die Energiebahnen entlang der Wirbelsäule zu den Chakren (Energiezentren) aufzusteigen.
Im „modernen Yoga“ liegt der Schwerpunkt in der Praxis des Yoga, die eher meditativ oder eher körperbezogen sein kann. Unter Hinweis auf die positiven Auswirkungen der Übungspraxis betrachtet man Yoga als individuelle Bereicherung oder als Beitrag zur persönlichen Entwicklung, weitgehend unabhängig von religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen des Schülers. Gurus und Doktrinen werden keine besondere Bedeutung zugeschrieben.

Grundsätzlich hat Yoga einige positive Effekte sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit. Yoga kann unter Umständen zu einer Linderung bei verschiedensten Krankheitsbildern führen, etwa bei Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, nervösen Beschwerden, chronischen Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen.
Bei den Asanas werden Kraft, Flexibilität, Gleichgewichtssinn und Muskelausdauer trainiert. Beispielsweise kommt es durch die Aktivierung der Muskeln, Sehnen, Bänder und Blut- und Lympfgefäße bei den Asanas zu einer verbesserten Durchblutung. Die Rückenmuskulatur wird gekräftigt, was wiederum zu einer verbesserten Körperhaltung führen kann.

Was braucht man alles

Im Grunde, braucht man außer einer Yoga-Matte und bequemer Kleidung nicht viel.
Ein wenig stylisch darf es durchaus sein, keine Frage! Doch eine Kaputzenjacke ist beispielsweise ein wenig nervend, da dir die Kaputze immer auf den Kopf fallen wird, bei den Übungen. Generell, sollte deine Yogakleidung funktionell und vor allem nicht zu eng sein. Nennen wir es doch bequemer Chic! ;-D

Kleidung


Alles gefunden bei SportScheck

1 – Spaghettitop mit integriertem Bra von Unlimited / 2 – Sweatshorts von Unlimited / 3 – Capripants von Nike / 4 – Jazzpants von Unlimited / 5 – Elastisches Top in Wickeloptik von Puma / 6 – Leger geschnittenes Top mit Innerbra von adidas. Alles gefunden bei SportScheck

Zubehör

Alles gefunden bei Amazon.de

1GRAVIS Womens Yoga Bag 2008 black / 2Yoga-Tasche pink / 3Reebok Yoga Set / 4Yoga Block

Extra Links für Yogis und Beginner:

  • Video: Yoga für die Körperbalance (harter Tobak dabei, sag ich euch!!! ;-D)
  • Yoga für dich – 60 unglaublich nützliche Übungen für jedermann und jeden Tag

Gerade für den Winter eine ideale sportliche Beschäftigung! Ihr werdet im Sommer das Ergebnis eurer Yoga-Klassen zu schätzen wissen. ;-D
Noch ein kleiner Tipp! Ich habe vielfach bereits gehört, dass in Deutschland, Krankenkassen auch Yoga-Klassen bezahlen. Für nähere Informationen, solltet ihr am Besten mit eurer Kramnkenkasse reden und fragen, unter welchen Bedingungen, dies möglich ist.

Nun wisst ihr also wieder, was Miss Shoppingverse (nicht nur) in dieser Woche fasziniert! Wie sieht es bei euch aus? Was geht euch nicht aus dem Kopf?

Einen schönen und entspannten Tag!
Wünscht euch,
Miss Yogi Shoppingverse!

Be the first to like.

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.