Moments of Life – November 2013

november-in-Melbourne-5

November in Melbourne

November, November… Was hab ich da so getan? Was habe ich gemacht? Der November ging so schnell vorbei, dass ich ihn irgendwie kaum wahrnahm.
In meiner Erinnerung war es in diesem Monat relativ ruhig hier. Doch schaue ich mir mein Instagram an und auch die anderen Bilder, die ich so schoss, dann war eigentlich eine ganze Menge los.

november-in-Melbourne-6

november-in-Melbourne-1

Gleich zu Beginn war Besuch aus Deutschland in Melbourne und als dieser seine Koffer packte, klopfte auch schon der nächste Besuch an die Tür – eine Freundin aus Neukaledonien, die ich seit 5 Jahren nicht mehr gesehen hatte, besuchte Melbourne und somit auch mich.

Ich freute mich so sehr, Laura nach so einer langen Zeit wieder zu sehen. Als ich bis 2008 in Melbourne lebte, war sie einer meiner besten Freundinnen hier. Gemeinsam gingen wir damals zur Sprachschule, erkundeten Melbourne, tanzten uns durch Clubs und versuchten mit der australischen Kultur klarzukommen (nicht immer ganz so einfach). Laura lebt mittlerweile wieder in ihrem Heimatland und obwohl wir uns Jahre nicht mehr gesehen hatten, war das Wiedersehen so, als ob nur wenige Tage vergangen wären. Dem Internet sei Dank!

Außerdem nutzte ich das schöne Wetter zu Beginn des Monats und befreundete mich einem kleinen weißen Hund am Strand. Mega cute!

november-in-Melbourne-2

Mein Veggie Patch wächst und wird langsam größer (ich habe angebaut) und die erste Paprika kommt bereits.

November ist jedoch auch der Monat des Cup Day’s. Ein Feiertag in meinem Bundesstaat, der sich ausschließlich um ein Event dreht – Pferderennen. Oder besser gesagt, DEM PFERDERENNEN. Dem sogenannten Melbourne Cup.
Frauen tragen ihre schönsten Kleider, Hut oder Fascinators und Männer werfen sich in einen schicken Zwirn. Es wird gewettet, gepicknickt, Bubbly getrunken und am Ende des Tages, ist man (zumindest als Frau) unglaublich froh, die hohen Hacken gegen Flip Flops zu tauschen.
Riesen Spaß und ich hatte mir vorgenommen, in diesem Jahr auch auf einige Rennen, bzw Pferde zu wetten. Das Ergebnis, ich gewann 53,50 Dollar! Abzüglich der Wetteinsätze, machte dies ein Reingewinn von ganzen.. 8 Dollar! *grins*

Neben dem Melbourne Cup, war ich noch auf einigen Ausstellungen…

…und besuchte eines der wichtigsten melbourner Foodie Events:

november-in-Melbourne-3

Das sogenannte „Taste of Melbourne“. Der Name ist hier Programm und so konnte in den Zelten und Ständen von zahlreichen Restaurants, Weingütern, Schnapsherstellern, … gekostet und probiert werden. Bei 32 Grad, ein Unterfangen, das leicht zu Kopf stieg.
Ich war mit freunden dort und neben einem Cocktailkurs, besuchten wir auch einen Kochkurs, nahmen an einer Bier- und Rumverkostung teil und lernten wie man selbst Bier brauen kann. Mit einer großen Tüte an Goodies und Freebies, kam ich nach Hause und konnte erst einmal ein paar Tage nichts mehr essen und trinken. Es war soooo gut, ich muss da im nächsten Jahr wieder hin.

november-in-Melbourne-4

Im November flog ich, zusammen mit meiner Freundin Nina, nach Sydney. Uns erwartete ein lustiges Mädelswochenende. Als ich wieder in Melbourne ankam, war die Stadt schon weihnachtlich geschmückt.

ChristmasMarket
30 Grad, Sonnenschein und Weihnachten, ist ein Konzept, das ich selbst nach so vielen Jahren, nicht verarbeiten kann. Ich komme hier in Australien nicht in Weihnachtsstimmung. Da hilft kein Wham Song, keine Deko… das Wetter ist einfach zu gut, als dass da auch nur im geringsten eine Art festive Stimmung aufkommt. Dafür habe ich im Juni/Juli Weihnachtsgefühle, denn dann ist es hier früh dunkel, kalt und … tja eben Winter.
Nun ja, wir werden sehen, ob ich noch in Stimmung komme, um Weihnachtslieder zu singen. Diese Woche geht es für mich nach Deutschland und vielleicht hilft ja ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. We’ll see.

november-in-Melbourne-5

Cities are never random. No matter how chaotic they might seem, everything about them grows out of a need to solve a problem. In fact, a city is nothing more than a solution to a problem, that in turn creates more problems that need more solutions, until towers rise, roads widen, bridges are built, and millions of people are caught up in a mad race to feed the problem-solving, problem-creating frenzy. – Quelle: unknown-

 

Das war also mein November im Schnelldurchlauf.
Ich würde mich freuen, wenn du die Idee vielleicht auch aufgreifen und eine ähnliche Serie auf deinem Blog starten würdest. Schick mir den Link dazu, ich freue mich schon!

Wenn du mehr über mein Leben in Melbourne erfahren möchtest, folge mir auf Instagram oder auf Twitter.

4 people like this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Kontrolle! Bitte löse: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.